IVF ERFOLGSRATE IM AUSLAND? 5 GRÜNDE, WARUM ES EINE WESENTLICH HÖHERE ERFOLGSRATE IM AUSLAND GIBT

Wenn es um IVF geht, wissen wir bereits seit längerem, dass die Möglichkeit besteht  bis zu 70 % der Kosten zu sparen, wenn  die Entscheidung  für eine medizinische Versorgung im Ausland  getroffen wird. In den letzten Jahren ist erfreulicherweise die Nachfrage nach dieser Art von Behandlungen im Ausland deutlich gestiegen, hauptsächlich auch als Folge der gestiegenen Erfolgsquote im Ausland.

Es besteht eine Reihe von  Gründen für die deutliche Steigerung der Erfolgsquote im Ausland:

1. Gesetzgebung

Der erste Grund, warum es eine höhere Erfolgsquote im Ausland gibt, ist die Gesetzgebung im Ausland. Der Unterschied liegt nicht daran , wie die Behandlung durchgeführt wird oder welche  Formalitäten hierfür erforderlich sind  , sondern vor allem  darin , dass einige EU-Länder wie etwa Tschechien bestimmte medizinische Behandlungen (z.B. Eizellenspende) erlauben und andere nicht (z.B. Deutschland). Unter EU-Ländern, die Eizellenspende erlauben, hat Tschechien auch den Vorteil, dass den Spenderinnen  ihre absolute Anonymität  garantiert wird, was nicht immer der Fall ist z.B. in Großbritannien. Diese liberale Gesetzgebung ermöglicht vielen Frauen eine Eizellenspende in Tschechien, ohne befürchten zu müssen, dass sich daraus künftig Probleme ergeben  werden. Für die IVF Kliniken in Tschechien vereinfacht es  zudem die Suche nach Eizellenspenderinnen.

2.Anzahl der transferierten Embryos

Dieses Thema bringt uns zum zweiten Grund und zwar zu  einer höheren Anzahl der transferierten Embryos als in anderen EU-Ländern. Das überrascht vor allem im Zusammenhang mit dem Preis der Behandlung, der in Tschechien wesentlich niedriger ist und viele Patienten  können eine größere Anzahl  an Embryonen erwarten. Je höher die Anzahl der transferierten Embryonen  nämlich ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreich, erzielten Schwangerschaft. Man kann nun  fragen, warum es der Fall ist Die Antwort liegt wieder an der Gesetzgebung in unserem Land. In dem EU-Land, in welchem  eine anonyme Eizellenspende nicht gestattet ist, müssen die Kliniken mit einer  knappen Anzahl an vorhandenen  Eizellen  arbeiten  und können demzufolge  nur einen einzigen Embryo benutzen.

3. Patientin bekommt die richtige Spenderin

Das bedeutet  vor allem den Vorteil nur junger Spenderinnen. Die Erfolgsquote wird durch Ihre Eizellen erkennbar verbessert und die Kliniken achten stets  darauf, dass sie sog. „erprobte Eizellenspenderinnen“ einsetzen, die bereits Eizellen einer anderen Patientin gespendet hatten, die daraufhin mit Erfolg behandelt werden  konnte. Das Durchschnittsalter von Eizellspenderinnen in Prag liegt bei 25 Jahren.

4. Keine Wartezeiten

In anderen EU-Ländern müssen Patientinnen auf ihre Eizellenspende oft sehr lange warten, sowohl für den Anfangstransfer als auch auf eine  eventuell erforderliche Wiederholung . Das versetzt nicht nur die Patientin in unerwünschten Stress, sondern vermindert auch dadurch ihre Chance auf eine Schwangerschaft, da sie  in Folge der Wartezeit auch  älter wird. Im Ausland, wie etwa in Prag (Tschechien), gibt es keine Wartezeiten und eine große  Anzahl  von Eizellspenderinnen.

5. Blastozyten

Der fünfte Grund besteht darin, dass IVF Kliniken im Ausland und so auch in Tschechien häufig Blastozyten einsetzen. Das erhöht noch spürbar  die Erfolgsquote, weil Blastozyten eine fortgeschrittene Phase eines Embryos darstellen, in der er seine wichtigen Meilensteine mit Erfolg bestanden hat und er  sich weiter entwickeln kann.. In Deutschland dürfen Blastozyten zwar auch eingesetzt werden, allerdings nicht für eine ‚Vorratsbefruchtung’ verwendet werden.

Zusammenfassende Berichte
Kinderwunsch-Tage in Berlin
Künstliche Befruchtung in Tschechien – Mit Praga Medica
UNERFÜLLTER KINDERWUNSCH – MÖGLICHE LÖSUNG – EIZELLENSPENDE IN TSCHECHIEN
Wichtige Überlegungen bei der Suche nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung im Ausland

Kontakt